Cosmic Ray Astronomy
 
  Home
  Tage der Offenen Tür - Rückblicke
  Projekte (Astro)teilchenphysik
  "Sternegucken"
  => Ausrüstung und Beobachtungsplätze
  => Wie Objekte finden?
  => Geführte Himmelstour 1: Der Weg zum Leo-Triplett
  => Kleines Plädoyer zur Technisierung unseres Hobbies
  => BB: kleine Galaxienjagd mit "nur" 8"
  => BB: Raumpatroullie Orion, oder es kann nicht immer Klappen
  => BB: 17.04.2010
  => "pretty pictures"
  Optische Spektroskopie - Technik
  Spektroskopische Beobachtungen
  Spektroskopische Zielobjekte
  UV-Mikroskop
  Marktplatz
  Links und Bücher
  Kontakt
  Gästebuch
  Impressum
  Counter
  Haftungsausschluss
Copyright Daniel Weiss 2010
BB: kleine Galaxienjagd mit "nur" 8"
"

 

 

Hallo allerseits,

gestern (25.5.09) war es klar und Neumond! Allerdings war die Durchsicht und das Seeing miserabel. Ich fuhr mit einem Freund und seinem Vater um ca. 21:30 auf den Kohlhof bei Heidelberg. Das ist so ziemlich der einzige einigermaßen dunkle Ort in näherer Umgebung. Mit dem Aufbauen waren wir um 21:45 fertig, bis ich den Sucher und den Telrad (eine der besten Zubehör-Investitionen bisher) Justiert habe war es bereits 5 vor 10. Wir warteten etwas bis es dunkel wurde, und die Dämmerung vorbei war, ich richtete das Teleskop schoneinmal auf den Saturn. Immer wieder wunderbar! Man sah deutlich eine Scheibe mit einem Ring. Ich ließ diesen Anblick einige Minuten auf mich einwirken, bis ich das Okular an meinen Kumpel abgab, der aus dem Staunen nicht mehr herauskam. Auch der Vater war gefesselt. Da es noch immer zu hell war (Die Dämmerung war noch nicht vollends vorbei) für Galaxien, richteteich das Teleskop auf M13. Obwohl es noch etwas hell war konnte man wunderbar den Kugelsternhaufen als solchen erkennen. Der Nebelfleck lies indirekt einzelne Sterne aufblitzen, und offenbarte eine körnige Struktur. Auch Außenbereiche waren indirekt sichtbar. Da dieser Anblick meinem Mitspechtlern und mir sehr gefiel, richtete ich das Teleskop nach der Bewunderung von M13 auf M5. Wieder ein sehr schöner Typischer Kugelsternhaufen. Nun war es endlich einigermaßen dunkel, so dass wir uns an die ersten Galaxien wagen konnten. Als erstes wurde M51 im Okular zentriert. Man erkannte deutlich (auch direkt) zwei Zentren, welche von einem nebeligen Feld umgeben waren. Indirekt konnte man andeutungen runder Strukturen sehen. Bei längerem betrachten wurden diese Strukturen immer deutlicher, und zeitweise blitzen indirekt weitere ringförmige Strukturen auf. Die Spiralarme! M51 lies mich nicht mehr los, und ich hätte nicht aufgehört sie zu genießen, wenn mein Kumpel nicht unruhig geworden wäre, und sie auch sehen wollte. Er war genauso begeistert wie ich, und der Vater ebenso. Anschließend wagte ich höher zu vergrößern. Ich ging von 55x auf 74x und man konnte noch mehr Details erkennen. Als nächstes standen M81 und M82 auf dem imaginären Beobachtungsplan. Nach dem zentrieren im Okular bemerkte ich, dass der Himmel viel schlechter war, als das letzte mal, dass ich beim Kohlhof war. Während ich das letzte mal ohne Probleme Strukturen bei M81 erkannte, und der Kern auch viel heller war, war es gestern nicht viel mehr als ein unscharfer Fleck mit einer Erhellung in der Mitte. Strukturen und Spiralarme konnte man beim besten Willen nicht erkennen. M82 zeigte seine typische Zigarrenform, doch keine Strukturen waren zu erkennen (schade, bei meinen beiden Lieblingsobjekten )
Aber um nicht in Selbstmitleid zu versinken, richtete ich das Teleskop auf M101, und es war auf dem ersten Blick nichts zu erkennen. Auf den Zweiten Blick konnte man ein milchiges zentrum erkennen, sehr klein, und sehr schwach, welches bei indirekten Sehen leichte Ausläufer offenbahrte. mehrere Sterne umgaben (weiter entfernt) dieses Zentrum. Auch wenn ich mir bei M101 mehr erhofft hatte, war es schö zu versuchen mehr Details herauszukitzeln. Als ich meinem Freund das Okular übergab, sagte er "Wie? da ist ja garnichts". Auf den zweiten Blick erkannte aber auch er etwas.
Als nächstes stand die Galaxie mit dem schwarzen Auge auf dem Plan. Das schwarze Auge war zunächst nicht als solches zu erkennen, bei hoherer vergrößerung, blitzte allerdings ein kleiner, halbmondförmiger, etwas (aber nur etwas) dunkler Bereich, in der Nähe des Kernes auf. Ich beobachtete sie Schätzungsweise 6 min, bevor ich das Okular abgab. Anschließend beobachtete ich sie nocheinmal weitere 3-4 min. Nun sollte der Virgohaufen in das Okular wandern. Um M84 waren einige weitere Galaxien zu erkennen. Es war fantastisch. Die Vorstellung, jeder von diesen Milchigen Flecken ist eine Galaxie! Mit Millionen von Sternen und hunderten von Planeten! Vielleicht auch mit 3-4 bewohnten Planeten? Astronomie ist unglaublich!
Als nächstes kam das Leo Triplett an die Reihe, allerdings konnte ich nur ein Leo Dublett erkennen. Eine galaxie war Flach, lang gestreckt, und offenbahrte keine Strukturen. Die andere Galaxie war rundlich, doch hatte eine deutlich längliche form, wobei es den Anschein hatte, dass sie zwei ausläufer hatte. Wunderschöner Anblick! Der Hantelnebel war das vorletzte Objekt an diesem Abend. Groß, Rund, und mit deutlicher Struktur verblüfft er den Beobachter immer wieder. Der UHC brachte eine deutliche Verbesserung.
Der Ringnebel war das letzte Objekt. Ein wunderbarer Anblick, dieses kleine Ringchen im Teleskop, deutlich länger als breit. Auch hier brachte der UHC eine deutliche Verbesserung.

Um ca. 0:30 bauten wir ab, und genossen noch kurz den Sternenübersehten Himmel, bevor wir schließlich nach Hause fuhren. Ein wunderbarer Abend!

Liebe Grüße, und CS,

Daniel
Neuigkeiten  
  Hallo allerseits! Ich suche Gute Objektive (Zeiss, Leica, etc.), optische Gitter und Prismen. Bitte mich sofort kontaktieren, wenn ihr etwas davon euer Eigen nennt und verkaufen wollt. auch Spenden sind immer Herzlichst willkommen
Danke!
 
Werbung  
  "  
TERMINE  
  10.-12. September 2010
Anfängerkurs Spektroskopie in Heppenheim,
mehr unter:
http://spektroskopie.fg-vds.de/anfaenger2010_d.htm

 
Es waren immerhin schon 19613 Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=