Cosmic Ray Astronomy
 
  Home
  Tage der Offenen Tür - Rückblicke
  Projekte (Astro)teilchenphysik
  "Sternegucken"
  => Ausrüstung und Beobachtungsplätze
  => Wie Objekte finden?
  => Geführte Himmelstour 1: Der Weg zum Leo-Triplett
  => Kleines Plädoyer zur Technisierung unseres Hobbies
  => BB: kleine Galaxienjagd mit "nur" 8"
  => BB: Raumpatroullie Orion, oder es kann nicht immer Klappen
  => BB: 17.04.2010
  => "pretty pictures"
  Optische Spektroskopie - Technik
  Spektroskopische Beobachtungen
  Spektroskopische Zielobjekte
  UV-Mikroskop
  Marktplatz
  Links und Bücher
  Kontakt
  Gästebuch
  Impressum
  Counter
  Haftungsausschluss
Copyright Daniel Weiss 2010
Wie Objekte finden?
"Für Einsteiger ist es oft sehr schwer, Objekte am Himmel mit dem teleskop zu finden. Man weiß, wo so ca. ein Objekt ist, doch wo es genau ist, steht im wahrsten Sinne des Wortes in den Sternen. Man beobachtet und ist am Ende gefrustet, da überhaupt nichts klappen will. Dabei ist das Aufsuchen von Objekten eigentlich nicht schwer wenn man einige Sachen beachtet.

Schritt 1 - Die Richtigen Vorraussetzungen

Aufgrund des geringen Gesichtsfeldes des Hauptteleskops, ist es ein Aussichtsloses Unterfangen, Objekte direkt mit dem Hauptteleskop zu finden. Ohne Suchfernrohr/Peilsucher kommt man hier nicht weit. Meines Erachtens benötigt man sogar beides! Ein gutes Suchfernrohr und einen Peilsucher. Beim Peilsucher sollte man drauf achten, dass dieser Robust ist (kein wackeldackelteil, welches bei der leisesten Berührung sofort woanders hinzeigt), dass das Visier so vergütet ist, dass man Nachts auch was sieht (Ich erinnere mich an einen Peilsucher bei einem gewissen Meade LX90, dieser Peilsucher war so mies vergütet, dass ich weniger den Sternenhimmel, als mein Gesicht in ihm sah), dass der Leuchtpunkt gut sichtbar ist (besser ist m.E. ein Leuchtmuster) und dass der Peilsucher einfach zu justieren UND justierstabil ist.
All diese Anforderungen werden im Telrad vereint, so dass dieser Peilsucher wirklich eine der Lohnenswertesten Investitionen ist! ( klick )
Beim Suchfernrohr gilt im Prinzip dass gleiche, auch das Suchfernrohr muss justierstabil sein, und eine gute Qualität aufweisen. Wünschenswärt wäre auch eine Fadenkreuzbeleuchtung. Weitaus wichtiger sind allerdings die Optischen Daten des Suchfernrohrs. Auch hier gilt, je mehr Öffnung desto gut (diesen grammatikalisch Total falschen Satz hat mal ein Lehrer an unserer Schule ernstgemeint von sich gegeben, genauso wie andere Wörter wie Verbietung...). Deswegen empfehle ich mindestens ein 8x50 Suchfernrohr.

Aber mit den Peilern/Suchern ist es noch nicht getan! Denn es fehlt noch das entscheidende! Nämlich die Sternenkarten, ohne Sternenkarten findet man eh nichts!

Bei mir hat sich die Kombination aus Deep Sky Reiseatlas ( klick ) + Karkoschka ( klick) bewährt. Im Deep Sky Reiseatlas hat man einen guten Überblick, der Karkoschka bietet gute Detailkarten zum Aufsuchen mit dem Suchfernrohr. 

Schritt 2 Eine gute Justage

Eine Gute Justage ist unabdingbar für den Erfolg! Zur Justage richtet man das Teleskop auf irgendein markantes terrestrisches Objekt, zum Beispiel einen Kirchturm, einen Schornstein, oder einen Dachgiebel. Nun zentriert man das Objekt seiner Wahl im Hauptteleskop in der Mitte des Okulars. Als nächstes blickt man durch den Sucher bzw. Telrad, und dreht solange an den Schräubchen, bis das Objekt der Wahl im Fadenkreuz / in der mitte des Telradkreises steht

Schritt 3 Jetzt gehts los!

So, jetzt gehts los! Das Teleskop ist aufgebaut, der Himmel ist klar! Wie geht man nun vor?

1. Man sucht im DSRA oder im Karkoschka einen Hellen Stern in der Nähe des zu beobachtenden Objektes, und stellt diesen im Teleskop ein (Mit dem Telrad)

2. Man sucht im Karkoschka (Detailkarten) auffällige Sternmuster, welche einen den Weg zu dem Objekt der Begierde zeigen, bzw. sich in der Nähe von diesem befinden. Am besten sind hierfür Dreiecke aus Sternen geeignet. Bei Vierecken kommt es schnell vor, dass man 2 Seiten vertauscht! Man schaut nun immer wieder in den Karkoschka und anschließend durch das Suchfernrohr, und vergleicht den Anblick. Wenn bisher alles gut gegangen ist, wird man schnell Übereinstimmungen entdecken (Achtung, der Karkoschka muss höchstwahrscheinlich verkehrtherum gehalten werden, da handelsübliche Suchfernrohre das Bild auf dem Kopf stellen!). Hat man Übereinstimmungen erkannt, bewegt man das Fadenkreuz dorthin, wo sich nach der Detailkarte im Karkoschka das Objekt befindet, et voila! Das Objekt befindet sich im Okular!

Im Gegensatz zu GoTo gilt::
1. Dass man sich hier vollkommen sicher ist, dass sich das gesuchte Objekt hier befinden muss! Denn viele Objekte sind so dunkel, dass man sie erst nach einiger Zeit erkennen kann
2. Dass man unvergleichbar stolzer auf sich ist :-D
3. Dass es eindeutig mehr Spaß macht
4. Dass es Stromsparender ist (naja, doller Punkt)


Ich hoffe ich konnte euch helfen!

 




Neuigkeiten  
  Hallo allerseits! Ich suche Gute Objektive (Zeiss, Leica, etc.), optische Gitter und Prismen. Bitte mich sofort kontaktieren, wenn ihr etwas davon euer Eigen nennt und verkaufen wollt. auch Spenden sind immer Herzlichst willkommen
Danke!
 
Werbung  
  "  
TERMINE  
  10.-12. September 2010
Anfängerkurs Spektroskopie in Heppenheim,
mehr unter:
http://spektroskopie.fg-vds.de/anfaenger2010_d.htm

 
Es waren immerhin schon 19613 Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=